Freitag, 14. März 2014

Meine "Blaue Phase" oder auch Doctor Who reloaded

Als im wohlbekannten Schwarz-Grünen Forum zum zweiten Doctor Who Swap geladen wurde, war ich sofort wieder dabei, obwohl ein Teil der Werkelzeit in meinem Schwedenurlaub lag. So schlimm war das Ganze aber nicht, denn während der Reise hatte ich dafür genug Zeit um ein paar Ideen auszubrüten. Mein Plan: Blau machen, und zwar Tardisblau. Und wie der Doctor, so bin ich auch ich immer wieder auf der Suche nach etwas Neuem.

Beim ersten Doctor Who Swap entdeckte ich die Nitrofrottage für mich und diesmal sollte es die Cyanotypie sein. Der Mensch braucht eben Herausforderungen, und die schwerste war eindeutig erstmal an die Chemie zu kommen, schlussendlich wurde ich im Fotofachhandel für Chemie fündig, und ließ mir das begehrte Zeug zuschicken. Die Rezepte fand ich auf dem past&pleasant Blog sowie auf der Infoseite von Herbert Frank. Und als ich dann noch Braunglasflaschen, destilliertes Wasser und einen metalfreien Pinsel besorgt hatte, konnte es auch schon losgehen. Die Chemie wurde angemischt, Untergründe wie (vorgewaschener) Stoff, Holz und Papier im Halbdunkel bepinselt und mit dem Fön getrocknet und sofort in dunklen Boxen verstaut.
 Als Negative verwendet ich Vorlagen, die ich mit Photoshop erst in kontrastreiche Schwarz-Weiß Bilder umwandelte, um sie dann umzukehren und im Copyshop auf Folie ausdrucken zu lassen (da kam dann übrigens der nächste Preisschock).

Dann konnte es endlich losgehen mit meinem ersten Probestück, die Sonne schien am wolkenfreien Himmel (was für ein seltener Anblick hier im Norden!), mein Negativ wurde auf ein Stück bepinselten Stoff gelegt, unten drunter die Rückseite eines Bilderrahmens, oben drauf die Glasscheibe um alles plan zu bekommen und weil der Stoff etwas größer war als der Rahmen, habe ich beides einfach nur mit zwei Klammern zusammengedrückt. Belichtet habe ich 30 Minuten, weil ich mir so unsicher war, 10 Minuten erschien mir viel zu kurz und im Internet fand ich Angaben zwischen 10-30 Minuten, mittlerweile bin ich auf kürzere Zeiten gewechselt. So sah das ganze dann beim Belichten aus:

Der Doctor beim Sonnenbad
Danach ging es ab in ein Wasserbad mit etwas Zitronensäure zum Stoppen des Prozesses und wurde dann einfach normal unter Wasser ausgespült. Weil die Hände nass waren, gibt es davon aber kein Foto, ausgespült beim Trocknen sah es dann so aus:

Räkeln in der Sonne nach einem ausgiebigem Bad.
Und mein erster Gedanke war nur: WOW, ich MUSS noch mehr machen, also sonnten sich in zwei Bilderrahmen verpackt noch mehrere Cyanotypien auf dem Balkon.

Doctoren und Dalek friedliche vereint, das sieht man selten

Die Stoffe wurden dann am Ende noch schön glatt gebügelt, so gut das ging. Der Nesselstoff war etwas störrischer, mein Favorit war eindeutig der cremefarbene feine Baumwollstoff, darauf wurden die Bilder auch schön fein. Einmal vereint auf dem Bügelbrett, wie man sieht hat sich auch ein Nicht-Who-Bild drunter geschlichen, dazu später noch mehr:





Dann ging es ans nähen, da sich mein Wichtelkind u.a. einen E-Book-Reader gewünscht hatte, habe ich damit angefangen. Leider war ich so in der Arbeit vertieft, dass es keine WiP Bilder zu sehen gibt, aber zum Innenleben kann ich sagen, dass dort etwas Spiderman drinen steckt. Denn als Verstärkung hab ich neben dicken Filzplatten noch eine zerschnippelte Spiderman-Essunterlage verwendet (war die günstigste). Als grobe Grundlage habe ich dieses Kindle Cover Tutorial verwendet, auch wenn das mit dem Schließen der Öffnung oben bei mir einfach nicht klappen wollte und so die etwas unschönere Variante mit dem Schrägband her musste. Und da mein Budget auch schon mehr als ausgereizt war, gab es einen Kam Snap Knopf statt eines teuren magnetischen, der deshalb nach hinten geht, damit das Display nicht zerkratzt wird. Ich bin mir bei den magnetischen Verschlüssen aber eh nie sicher, ob das so gut ist für Speichermedien, da kommt meine Paranoia wieder raus. Egal, genug geschwätzt, hier die Fotos der Hülle:


Zwei Doctoren wachen über den E-Bookreader

Das Tardisschild ist extra innen, weil man es beim Lesen ja komplett aufklappt, dann haben Andere auch etwas zu sehen

Auf dem Band steht übrigens Allons-y

Mit falsch geschlossenem Druckknopf, kann man es sogar aufstellen.

Und da sich mein Wichtelkind auch noch ein Plüschie gewünscht hat, ich aber nicht gerade der Held im Nähen von komplizierten Plüschtieren bin, gab es auch da eine Dalek-Cyanotypie-Veriante, mit kleinem Exterminate-Schildchen:


EXTERMINATE! zum knuddeln...

Als kleines Gimmick gab es außerdem selbstgemachte Doctor Who Postkarten und ein Tardis Bild auf Holz (leider etwas verwaschen beim Ausspülen, wirkt so aber zumindest mysteriös), natürlich alles ebenfalls Cyanotypien (Jaja, die Sucht!).





Da mein Wichtelkind aber auch noch etwas ganz Anderes bekommen sollte um mal aus der Monotonie auszubrechen und einer der Wünsche auch Schmuck war, gab es noch eine Dalek-Cyberman-Adipose-Kette und einen Allons-y-Ring, beides mit dem guten alten Shrinkplastic erstellt, auch wenn ich immer noch keinen shrinkplastikgeeigneten feinen Permanent Marker gefunden habe. Der aktuelle ist auch etwas verlaufen beim Zeichnen auf der rauhen Fläche, dabei hab ich schon einen Guten genommen und musste mehrere Versuche mit anderen Stiften sogar entsorgen, weil die so schlimm verlaufen sind (da allerdings beim Lackieren). Das Endergebnis sah dann so aus (der weiße Fleck auf dem Cyberman ist eine Spiegelung vom Fenster):






Nachdem mein Paket ganz planmäßig auf Reisen gegangen ist, konnte ich meines dann in der kommenden Woche ebenfalls in Empfang nehmen. Bewichtelt wurde ich von Valesca. Da die Fotos schnell ins Forum sollten als Beweis, dass es angekommen ist, waren das Schnellschüsse, aber ich wollte sie trotzdem einmal herzeigen. Es gab zwei Stickbilder (sowas hatte ich mir am meisten gewünscht) einen gemalten Riss und eine Mütze aus handgefärbter Quaere-Wolle "Vincent & the Doctor". Die Färbung ist ein Traum und man muss wirklich sofort an die Folge mit Vincent Van Gogh denken, total schön. Lieben Dank nochmal an meine Wichtelmama Valesca!


Einmal in seiner ganzen Pracht mit bemalter Karte und Umschlag

Die Stickereien!!! Soviel Arbeit.

Das Foto wir der schönen Farbe garnicht gerecht, in Echt noch schöner.


Eigentlich sollte jetzt hier Ende sein, aber es gibt noch einen kleinen Zusatz meiner blauen Phase. Nein, nicht der 11. Doctor, diese Cyanotypie-Probestück vom Anfang des Beitrages ist noch nicht verarbeitet und harrt noch der Dinge die da kommen werden, und wird wahrscheinlich in ein Geburtstagsgeschenk verwandelt werden. Aber das Kussbild, welches aus meinem Schwedenurlaub stammt wurde zu einer kleinen Urlaubserinnerung vernäht für meinen Freund, jetztVerlobten, der im Urlaub um meine Hand angehalten hat. Es ist nur ganz schlicht und leider das Flaggen-Kreuz auch etwas schief, aber ich mag es und ihm gefällt es auch, was will man da noch mehr. Man kann Cyanotypien übrigens auch waschen, nur eben am besten von Hand und mit PH-Neutralem Waschmittel, wie z.B. Seidenwaschmittel:




So jetzt bin ich aber endlich am Ende angelangt, aber von der Cyanotypie gibt es hier im Blog sicherlich noch mehr zu sehen. Die "Blaue Phase" dauert definitiv noch an, zumindest so lange bis die Foto-Chemie alle ist.


Kommentare:

  1. Wow :O
    Das ist SO GENIAL >.<
    Wie kann man sowas als 'Laie' einfach mal eben machen xD?
    Werde mich da nachher mal informieren :D
    Die Sachen sind nämlich einfach der Wahnsinn :O

    Der Ring gehört neben den Nähsachen auch zu meinen Favoriten oo
    Wird Shrinkplastic echt so hart?
    Ich kann mir das gar nicht vorstellen :D
    Und wie macht man das mit den Maßen oO
    Schätzt man die einfach ab?
    Oh je :D
    Ich habe grade viel zu viel meiner Wunschliste hinzufügen müssen, das ist ein ganz böser Post von dir :D

    Ich ärgere mich jetzt noch viel mehr, das ich den Swap leider viel zu spät erst im Forum entdeckt habe, ich hätte so gerne mitgemacht >.>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Shrinkplastic wird relativ hart, zumindest hart genug um als Ring getragen zu werden. Ich hab die Maße tatsächlich grob geschätzt, aber hier gibt es auch eine super Anleitung zu bestempelten Shrinkplastik-Ringen: http://www.planetjune.com/blog/shrink-plastic-ring-tutorial/

      Und bei der Cyanotypie war ich selber erstaunt, das es doch relativ leicht ging und auch nicht unangenehm riecht. Während meines Studium hatte ich bereits mit Fotochemie zu tun, leider aber nie etwas in diese Richtung probiert. Definitiv Laientauglich.

      Irgendwann gibt es sicherlich einen weiteren Doctor Who Swap, das macht echt süchtig! :D

      Löschen
  2. Erstmal herzlichen Glückwunsch zur "vergebenen Hand"!

    Du hast mich jetzt mit Cyanotypie angefixt. Nach dem letzten Doctor Who Swap habe ich (eben wegen deiner Sachen) auch meine Finger in Richtung Nitrofrottage ausgestreckt aber bislang blieb es bei kläglich gescheiterten Versuchen. Cyanotypie hört sich da "idiotentauglicher" (also auch tauglich für mich) an.

    Deine Swap-Sachen find ich sehr schick, Shrink-Plastik Sachen sind auch noch eine Sache, die ich noch auf meiner "muss ich mal machen" Liste stehen habe.

    AntwortenLöschen
  3. Von dieser Technik höre ich heute zum ersten Mal, und bin sehr beindruckt von den Ergebnissen.
    Und natürlich möchte ich das jetzt auch machen ...!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, deine Cyanotypie-Sachen sind ja toll georden! Das ist eine von diesen Techniken, über die ich hier und da im Netz stolpere, aber dann aufgrund des mangelnden Equipments nie selber ausprobiere.Aber die Ergebnisse sprechen ja wirklich für sich, jetzt will ich auch sofort sich blau färbenden Stoff und ein Dalek-Kissen.
    Und die Idee mit den Ringen ist super, hab noch so viel Shrink-Plastik hier, das wird sicher bald ausprobiert.
    lg ette (im Forum Constanze)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist echt total großartig! Da ich kein Doctor Who-Fan bin, finde ich natürlich das Kussbild am allerschönsten. Gerade als Schweden-Kissen. Was für eine wunderschöne Erinnerung!

    AntwortenLöschen